Städtebauliche Neuerungen Südseite Frankfurter Hauptbahnhof

Ein jahrzehntelang andauernder Umwandlungsprozess an der Südseite des Frankfurter Hauptbahnhof zwischen Pforzheimer- und Mannheimerstraße nimmt allmählich neue Formen an. Vielen ist die Brache mit Autoparkplatz in Erinnerung, die sich wie ein liegen gebliebenes Relikt der Nachkriegszeit gegeben hat.

Animation

CAImmo Frankfurt IntercityHotel Busbahnhof 2Aktuell befindet sich das InterCity Hotels im Bau. Die Baustellentätigkeiten werden bis 2019 dauern. Doch die Perspektiven sind auf Zuversicht gestellt, dass sich endlich was an der unbefriedigenden Situation an der Südseite des Frankfurter Hauptbahnhof ändern wird. Das gilt sowohl für Reisende als auch Einheimische, welche durch die neue Erschließung samt Fernbusbahnhof und Parkhaus neues Terrain am Hauptbahnhof gewinnen werden.

Im 1. Quartal 2019 wird das neue Flagship der IntercityHotels seine Pforten öffnen. Das Hotel entsteht mit stylishem Design. Sowohl die Messe und die City als auch der Frankfurter Flughafen werden von dem neuen Standort profitieren.  Auf dem Karree zwischen Mannheimer, Karlsruher, Pforzheimer und Stuttgarter Straße werden aktuell ein Fernbus-Bahnhof, ein Parkhaus und ein neues IntercityHotel mit mehr als 400 Zimmern errichtet. Projektentwickler ist die CA lmmo Deutschland GmbH, deren Bauvorhaben bereits konkrete Formen annehmen: Das Parkhaus mitsamt Fahrradparkhaus befindet sich schon in Betrieb. Ein erster Abschnitt des Busbahnhofs wird ebenfalls bereits genutzt und nachdem der Rohbau des Hotels im Herbst fertiggestellt worden ist, soll der Hotelbetrieb Anfang 2019 begonnen werden. Online lässt sich der Baufortschritt über Webcam verfolgen.

Aus Anlass der baulichen Fortschritte hatte die Stadt Frankfurt am 18. Januar zu einer Baustellenführung eingeladen. Zu den Rednern zählten Thomas Willms, Mike Josef, Dr. Ralf Schneider, Hartmut Schwarz, Carsten baumann und Thomas Feda.

"Wir erleben auf dem Areal eine städtebaulich wünschenswerte Umgestaltung und Verbesserung der Situation hier für alle Nutzer", sagte der Planungsdezernent der Stadt Frankfurt, Mike Josef. "Die lange Zeit unbefriedigende Situation zwischen Gutleutviertel und Hauptbahnhof wird aufgelöst und der Stadtraum wird durch eine Bebauung neu gegliedert. Das ist ein Mehrwert für die Bewohner von Gutleutviertel und Westhafen, für alleFrankfurter und alle Besucher, die mit Bahn und Bus unterwegs sind. Das ist ein großer städtebaulicher Gewinn."

 

  Intercityhotel Frankfurt 18 01 2018
  Auf dem Foto v.l.n.r.: Thomas Willms, Mike Josef, Dr. Ralf Schneider, Hartmut Schwarz, Carsten Baumann, und Thomas Feda am 18. Januar 2018 im EG des im Bau befindlichen InterCity Hotels, Südseite Frankfurter Hauptbahnhof

Dieser Einschätzung schloss sich Thomas Willms, Chief Operating Officer der Steigenberger Hotels AG, an und bezeichnete das Zusammenspiel aus städtebaulicher Planung und privatwirtschaftliehen Investitionen als Basis dafür: "Ein freies Baugrundstück in so zentraler Lage ist ein Glücksfall für die Stadt Frankfurt und für uns als Betreiber des hier entstehenden Hotels. Mit unserer Marke IntercityHotel suchen wir die unmittelbare Bahnhofsnähe und hier, an einem der wichtigsten Bahnhöfe Deutschlands, entsteht das neue Flagship der Marke. Wir freuen uns, mit unserer Standortentscheidung zur Belebung des Quartiers beizutragen und danken CA lmmo für die gute Projektpartnerschaft."

Für den Projektentwickler CA lmmo Deutschland GmbH sagte deren Geschäftsführer Dr. Ralf Schneider: "Wir haben für IntercityHotel bereits das aktuelle Flagship am Berliner Hauptbahnhof realisiert. Dort ist der Wandel von einer Brache zu einem hochwertigen Standort in wenigen Jahren gelungen - ich bin sicher, ein qualitätsvoller Wandel gelingt uns auch in Frankfurt."

 

CA Immo  realisiert in unmittelbarer Nachbarschaft zum Frankfurter Hauptbahnhof derzeit bis Anfang 2019 das neue IntercityHotel Frankfurt Hauptbahnhof Süd. Das neue InterCityHotel wird das größte Gebäude und das neue "Flagship" der Marke sein. Für die Architektur des Gebäudes zeichnet das Frankfurter Architekturbüro Schneider+Schumacher verantwortlich. Schon zur Luminale 2015 hatte das Architekturbüro dort einzigartige Lichtinstallationen mit abwechselnden Farben organisiert. Das Innendesign stammt vom italienischen Architekten Matteo Thun. Das neue achtgeschossige Gebäude ist geeignet für Individual- und Geschäftsreisende und verfügt über eine Tiefgarage mit 82 Stellplätzen. Neben 414 modernen, schallisolierten Zimmern wird das Hotel auch über 6 Tagungs- und Veranstaltungsräume, eine Bar und ein Restaurant verfügen. Mit diesen in der Sockelzone untergebrachten Funktionen tritt das Hotel mit seiner unmittelbaren Umgebung in Kontakt und bringt Leben in den öffentlichen Raum. Das EG verfügt wie üblich über eine höhere Decke im Foyer und Eingangsbereich. Die Deckenhöhe in den Stockwerken ab dem 1. OG beträgt 2,25 m. Darüber befindet sich in jedem Stockwerk jeweils eine abgehängte Decke mit technischen Installationen.

 

CA Immo errichtet das IntercityHotel Frankfurt Hauptbahnhof Süd im Zuge einer Neuentwicklung des gesamten Areals auf der Südseite des Frankfurter Hauptbahnhofs. Bereits im Jahr 2016 hatte CA Immo hier ein neues Parkhaus mit 350 Stellplätzen für PKW und 300 Stellplätzen für Fahrräder errichtet. Parallel zum Bau des Hotels errichtet das Immobilien Unternehmen auf dem Grundstück zudem einen neuen Fernbusbahnhof für Frankfurt. Bis Anfang 2019 werden insgesamt 14 Fernbusbahnsteige entstehen. Die ersten drei Busbahnsteige sind bereits in Betrieb. Nach Fertigstellung der vierzehn Bahnsteige wäre dies der Busbahnhof mit den meisten Bahnsteigen im Bundesgebiet.
 Treppenaufgang im Bau
Intercityhotel Frankfurt 18 01 2018 02Zur Sprache kam auch die Umgestaltung am Bahnhofsvorplatz, was finanziell noch längst nicht geregelt sei. Der Fußgängerbereich wird am Haupteingang ungleich großzügiger ausfallen. Nach den Planungsentwürfen sollen dort Brunnen- und Grünanlagen entstehen. Große Teile der Infrastruktur, wie Taxistände und An- und Abfahrt für Reisende mit Gepäck sollen unterirdisch verlaufen. Der Verkehrsknotenpunkt am Hauptbahnhof soll aber erhalten bleiben, da dieser auf anderem Wege gar nicht umzuleiten wäre. Dennoch entsteht dort voraussichtlich ein Mammutprojekt. Ein Baubeginn am Bahnhofsvorplatz wird frühestens nach Abschluss der Bauarbeiten an der Südseite des Hauptbahnhofs beginnen, da Flächen vor dem Bahnhof aus logistischen Gründen für schweres Baugerät sowie Ein- und Ausladefläche für die Baustelle an der Südseite benötigt werden.

Obwohl das Areal im Karree an der Südseite des Hauptbahnhof liegt, prägt den Bauplatz eine rationalistische Bauweise. Es gibt zwar einen Fußgängerdurchgang zwischen Parkhaus und InterCity Hotel, auf Grünanlagen in diesem Bereich wird komplett verzichtet. Auch die Fußgängersituation ist meiner Meinung nach prekär. denn praktisch auf jeder Höhe der Bahnhofsseite versuchen Fußgänger die Straße zu überqueren. Die Hauswand des Frankfurter Hauptbahnhofs suggeriert Schutz vor den vorbeifahrenden Autos und LKW's, nicht zuletzt fahren dort Stadt- aber auch die Fernbusse vorbei. Besonders gefährdet sind Fußgänger mit Gepäck in Form von Koffern, Rucksäcken oder Rollis im Schlepptau. Im Moment bestimmen die logistischen Anforderungen auf der Baustelle das Straßengeschehen um das Areal herum. Verkehrstechnisch wird diese Frage auch nur schwer zu bewältigen sein, wenn nicht südländische Verkehrsregeln das Sagen haben sollen, indem durch Handzeichen und Freundlichkeitsgesten der Verkehr außerhalb der Zebrastreifen zu regeln ist.

Hartmut Schwarz, Leiter Bahnhofsmanagement Frankfurt am Main der DB Station & Service AG: "Der Frankfurter Hauptbahnhof ist die Schaltzentrale für den gesamten Schienenpersonenverkehr in Deutschland und Europa. Mehr als eine halbe Million Menschen gehen hier täglich ein und aus. Uns ist der Bahnhof als attraktives Entree zur Stadt- das der Bedeutung Frankfurts gerecht wird - sehr wichtig. Deshalb werden wir den Bahnhof auch weiterhin sanieren und modernisieren."
 
 Baustelle im Dezember 2017
Intercityhotel Frankfurt 18 01 2018 03Diakon Carsten Baumann, Leiter der Bahnhofsmission Frankfurt am Main, betrachtet die Quartiersentwicklung im Kontext seiner Arbeit für Menschen in besonderen Lebenslagen: "Wir sind froh, dass sich das Erscheinungsbild der Südseite durch die bauliche Strukturierung entscheidend verbessert. hat. Grundlegende Probleme für die Menschen in besonderen Lebenslagen im Quartier lösen sich damit nicht auf, deshalb will die Bahnhofsmission als soziales Gesicht des Hauptbahnhofs' weiterhin eine qualifizierte Anlaufstelle für Menschen in Not und für die Menschen am Rande der Gesellschaft sein. Darüber hinaus bieten wir unserem neuen Nachbarn unsere fachliche Unterstützung an, wenn es um die Bewältigung von Krisensituationen geht. Ich hoffe, dass wir positive Synergieeffekte unserer Zusammenarbeit dafür nutzen können, um einen Anteil zur Verbesserung der Lebensumstände im Quartier zu ermöglichen."

Insgesamt besteht die Gefahr der Verdrängung bestimmter Personengruppen am Hauptbahnhof. Dazu zählen Obdachlose und Drogenabhängige. Das Quartier soll im Rahmen der Neugestaltung von diesen Personengruppen bereinigt werden. Auf die Frage, wohin diese gehen sollen nach der Verdrängung am Hauptbahnhof, blieb nur ein unbeantwortetes Fragezeichens stehen. Das sei nicht Aufgabe der Immobilienunternehmer sich um diese Belange zu kümmern. Carsten Baumann sieht mit Besorgnis dieser Entwicklung entgegen. Auf das Rotlichtviertel wurde während des Termins am 18. Januar gar kein Bezug genommen, obwohl diese Frage genauso humanitäre Belange der Stadtplanung betrifft. Im Vordergrund steht der wohlwollende Blick auf die Erneuerung an der Südseite des Hauptbahnhofs, was so viele Jahre gedauert hat, bis endlich eine positive Veränderung der baulichen Situation durch Baumaßnahmen eingetreten ist.

Intercityhotel Frankfurt 18 01 2018 04Thomas Feda, Geschäftsführer der Tourismus+ Congress GmbH Frankfurt am Main, erwartet für das Jahr 2017 erstmalig mehr als 9 Millionen Übernachtungen auswärtiger Gäste in der Stadt: "Es überrascht mich nicht, dass diese positive Entwicklung auch im Bahnhofsquartier stattfindet. Es ist der urbanste und vielfälligste Ort in Frankfurt und sogar für die New York Times ein ,place to be'. Der Wandel zum Szenequartier ist allgegenwärtig, exotische Restaurants, Geschäfte, Ateliers und Kulturinitiativen sind für Einheimische wie für Städtetouristen interessant."

IntercityHotel Frankfurt Hauptbahnhof Süd
Mannheimer Straße 21
60329 Frankfurt/Main, Deutschland

Technische Daten

Bauzeit 2014 – 2018
Leistungsphase: 1-5,8
Vergabeform: Direkt
Bauherr/Auslober: CA Immo
FFM Karlsruher Str. GmbH & Co. KG
Projektarchitekt: Till Schneider, Joachim Wendt
Sonstige Firmen:
Innendesign:
Matteo Thun & Partners
Brutto-Grundfläche: 22.091 m²
Brutto-Rauminhalt: 77.895 m³
Zertifizierung: DGNB Gold (angestrebt)

 

 

Last modified on Dienstag, 18 September 2018 21:20
Click me
Bahnhofssüdseite
Bahnhofssüdseite Foto (c) Kulturexpress