BKI Energieplaner 17

BKI Energieplaner 17 - Komplettversion
Komplettversion für Windows 7/8/10
Wohn- und Nichtwohngebäude
CD-ROM, Handbuch
EnEV-Software mit allen Nachweisen und Energieausweisen für alle Gebäudearten im Neu- und Altbau
Art.-Nr. 7128

Der BKI Energieplaner 17 besteht aus Basisversion und Komplettversion. Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen Neuerungen auf. In der Basisversion kann auf Grundlage der DIN EN 832 in Verbindung mit DIN V 4108-6:2003-6 und der DIN V 4701-10:2003-8 oder der DIN V 18599 Teile 1 bis 10 der Jahresheizwärmebedarf und der Primärenergiebedarf von Wohngebäuden (WG) ermittelt werden. Diese Berechnung entspricht der geltenden Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 1. Mai 2014 und berücksichtigt natürlich auch alle Änderungen zum 1.Januar 2016.

 

Neuerungen in Version 17

Basisversion:
iSFP - Der individuelle Sanierungsfahrplan für Wohngebäude
„Mein Sanierungsfahrplan“ als standardisierte Ausgabe einer schrittweisen Sanierung nach Vorgabe der DENA
 

Basis- und Komplettversion:
Neue Schnittstelle zur Ökobilanzierung mit Online-Tool eLCA

Berechnung der Nachhaltigkeit nach DGNB, BNB
 

Berücksichtigung Regenerativer Strom gem. §5 EnEV
Zukünftig können mehrere PV-Anlagen mit unterschiedlichen Ausrichtungen berücksichtigt werden
 

Erhöhung der bisher möglichen Variantenanzahl für Energieberatung

In Energieplaner 17 werden nun bis zu 30 Varianten möglich sein. Bisher waren 20 möglich
 

Aktualisierung Kostenstand der Kostenkennwerte

Anpassung des Baupreisindex auf 3.Quartal 2017
 

Aktualisierung Regionalfaktoren 2018

Integration der neuen Regionalfaktorenkarte 2018
 

Ergänzungen bei Zusatzmodul Simulation sommerlicher Wärmeschutz (DKI)

Berücksichtigungsmöglichkeit der baulichen Verschattung
 

Erweiterung Datenbank Bauteile

Vordefinierte Bauteil-Aufbauten hochenergieeffizienter Gebäude aus dem BKI-Fachbuch E7 als Ergänzung der bestehenden Datenbank im BKI Energieplaner
 

Komplettversion:
GeDaTrans für Nichtwohngebäude - Erweiterung auf DIN V 18599 NWG

Einarbeitung der NWG-Datenübermittlung an die DENA, entsprechen der bereits für die Wohngebäude berücksichtigten Schnittstelle

 

Nach dem Programmstart erscheint wie üblich die Benutzeroberfläche. Oben befindet sich die Menüführung. Nach Erstellung eines Projektes öffnet sich ein Fenster mit Eingabefeldern. Diese gestalten sich differenziert und ermöglichen eine detaillierte Vorgehensweise. Das kann die Ermittlung von Wärmebrücken sein, Bauteile betreffen wie Bodenplatte, Decken, Wände. Fenster, Einfach- oder Mehrfachverglasung, Materialwerte mit oder ohne Sonnenschutz. Zu diesen Angaben können jeweils Datenbanken aufgebaut werden, um nicht immer wieder dieselben Eingaben zu wiederholen. Eine weitere Option ermöglicht Eingaben zu Technikdetails, wie: Heizkörper, Wasserleitungen, Solaranlagen, Brennwertkessel und anderes. Auch hier steht eine Datenbank zur Verfügung, um die Auswahl zu erweitern. Ergebnis der Eingaben ist die Erstellung eines Abschlussberichtes.

 

BKI Energieplaner17 Screenshot

Screenshot BKI Energieplaner 17

 

Der BKI Energieplaner erstellt alle notwendigen Nachweise nach EnEV sowie den gesetzlich erforderlichen Energieausweis. Zusätzlich wird die Erstellung des iSFP – Individuellen Sanierungsfahrplans als Alternative zu einer BAFA Vor-Ort-Beratung unterstützt. In der Komplettversion werden auch Nichtwohngebäude (NWG) nach der DIN V 18599 berechnet. Für Bestandsgebäude oder Neubauten nach EnEV kann der BKI Energieplaner Energieausweise ausstellen. Zudem unterstützt das Programm die Nachweise nach dem aktuellen EEWärmeG.

 

Mit dem Programm besteht im Rahmen einer Energieberatung die Möglichkeit, bis zu 30 Varianten eines Entwurfs oder Ist-Zustandes („Stammdaten“) zu bilden und die Ergebnisse in diesen Varianten in Bezug auf bauphysikalische und ökonomische Daten zu kombinieren und zu vergleichen. Es können ausführliche wirtschaftliche Vergleiche zwischen den Varianten angestellt werden, wenn die ökonomischen Randbedingungen und die Kosten für Planungs- oder Sanierungsvarianten angegeben werden. Anlagentechnik im Bestand kann für die Energieberatung und für Energieausweise nach der neuen DIN 4701-12:2004-2 und der PAS 1027 oder der DIN V 18599 nachgerechnet werden, soweit diese Anlagen bereits in diesen Dokumenten erfasst wurden.

 

Die Ergebnisse können im Rahmen einer Energieberatung, eines Gutachtens oder eines Wärmeschutznachweises nach EnEV anhand einer umfangreichen Text- und Grafikdokumentation dargestellt werden. Eine breite Palette an fertigen Berichtbausteinen, Nachweisen, Grafiken und Tabellen kann durch Ihre eigenen, individuell gestalteten Textbausteine und Grafiken ergänzt werden. Format und Layout des Berichts werden frei nach Ihren Vorstellungen gewählt. Das Berechnungsergebnis wird in wenigen Augenblicken zu einem professionellen Gutachten.

 

Der BKI Energieplaner ist für alle wichtigen Förderprogramme wie „Energieberatung Mittelstand“ des BAFA oder Klimaschutz-Plus nach DIN V 18599 nutzbar und lässt sich wie bei Wohngebäuden auch KfW-Effizienzhausförderungen für Nichtwohngebäude, einschließlich öffentlicher Gebäude in Anspruch nehmen.

 

Sanierungsfahrpläne auch für Nichtwohngebäude lassen sich erstellen, um diese im Rahmen von Energieaudits nach EDL-G Berechnungen für Gebäudehülle und Anlagentechnik zu erbringen. Die häufig geforderten Nachweise für KfW-Effizienzhäuser oder andere Sondernachweise werden bei Hinterlegung der erforderlichen Grenzwerte automatisch und sicher erstellt. Der BKI Energieplaner kann diese Daten für eine Online-Bestätigung speichern. Die Daten können anschließend für die KfWPrüfung eingelesen werden. Für die Bestätigung zum Antrag (BzA) ist ein Listeneintrag in der „Energieeffizienz-Experten"-Liste erforderlich.

 

Bei Bedarf berechnet der BKI Energieplaner den Tauwasseranfall in Bauteilen nach DIN 4108-3 und DIN 13788 und stellt das Ergebnis in Form eines „Glaser-Diagramms“ dar. Es werden, falls gewünscht, das Temperaturamplitudenverhältnis und die Phasenverschiebung eines Bauteilaufbaus berechnet. Zur Berechnung der Anlagenaufwandszahl ist das vollständige detaillierte Verfahren der DIN 4701-10:2003-8 bzw. DIN V 18599 modular implementiert, so dass mit dem Programm praktisch alle denkbaren Anlagenkombinationen, auch bei mehreren unterschiedlichen Gebäudebereichen und verschiedenen Heizsträngen, abgebildet werden können.

 

Zur Abschätzung der Heizlast wird die Gebäudeheizlast nach dem vereinfachten Verfahren der DIN EN 12831 Beiblatt 2 berechnet. Es kann der Nachweis des sommerlichen Wärmeschutzes nach einzelnen Räumen nach der aktuellen DIN 4108-2 geführt werden. Mit dem Zusatzmodul „Simulation sommerlicher Wärmeschutz“ kann eine thermische Simulation einzelner Räume durchgeführt werden. Für Nutzungseinheiten von Wohngebäuden können Untersuchungen zum Lüftungskonzept nach DIN 1946-6 durchgeführt werden. Dem Programm steht eine Datenbank mit Wärmebrücken zur Verfügung, die zusammen mit weiteren Wärmebrückenkatalogen oder Wärmebrücken-Berechnungen eine detaillierte Berechnung der längenbezogenen Wärmebrücken-Verluste ermöglicht. Die Wärmebrücken von DIN 4108 Beiblatt 2 sind hier auch enthalten. Im BKI Energieplaner ist eine Schnittstelle zum BKI Wärmebrückenplaner enthalten, sodass direkt aus dem Energieplaner heraus Wärmebrückenberechnungen aufgerufen werden können. (Dazu ist das Produkt BKI Wärmebrückenplaner erforderlich). Ergebnisse eines externen Wärmebrückennachweises können als Zuschlag aber auch direkt für die KfW-Berechnung im BKI Energieplaner verwendet werden. Siehe dazu das Infoblatt „KfW-Wärmebrückenbewertung“.

 

Der BKI Energieplaner kann bei Zugrundelegung von Emissionsdaten für die Energieträger die Schadstoff-Emissionen (CO2, NOx und SO2) von Varianten berechnen und vergleichen. Für Nachhaltigkeitsbetrachtungen von Gebäuden über das kostenfreie Ökobilanzierungstool eLCA (www.bauteileditor.de) des BBSR können alle BKI-Projektdaten aus einer EnEV-Berechnung direkt für die Ökobilanzierung genutzt werden. Eine Export-Funktion erleichtert die bisher sehr aufwendige Datenerfassung für Gebäudeökobilanzen extrem oder ersetzt diese sogar komplett. Mit dem BKI Energieplaner besteht ein effektives und bedienungsfreundliches Planungs- und Beratungsinstrument, das mit der Praxiserfahrung kontinuierlich weiterentwickelt wird.

 

Ziel des Programms ist es, die komplexen Berechnungsverfahren der DIN V 4108-6 und der DIN V 4701-10 bzw. der DIN V 18599 sowie alle Nachweise der EnEV und KfW vollständig und transparent für den Anwender zur Verfügung zu stellen. Nur so kann der Planer seiner Verantwortung gerecht werden. Hierbei stehen Anwenderfreundlichkeit und eine klare Struktur im Programm an erster Stelle.

 

 

www.bki.de/energieplaner/bki-energieplaner-17-komplettversion.html

 

Kostenlose Testversion der Komplettversion zum Download läuft 1 Monat:

 

 

 

 

Last modified on Montag, 15 Januar 2018 22:22
Click me