ETH Zürich Gebäude LEE

ETH Zürich Gebäude LEE

Herausgegeben von Christoph Wieser
1. Auflage, 2015
Gebunden 248 Seiten,
196 farbige und 86 sw Abbildungen und Pläne
Größe: 32.5 x 21.5 cm
ISBN 978-3-906027-82-1

Multilingual: English-German

Starkes Sachbuch - Hrsg. Christoph Wieser erschienen bei Park Books
 
Mit technischen Zeichnungen ausgestatteter Band, der sich nicht scheut den Bauprozess mitzubeobachten, um dies zum Inhalt des Buches zu machen. Ein Band der sich mit ganzer Fülle dem neuen Hochschulgebäude der ETH Zürich von Architekt Fawad Kazi widmet. Mehrere Autoren beteiligen sich, berichten zu Themen wie handausgeführtes Skizzenwerk zu Effizienz und Tragwerk bis hin zu einem Stadtgarten auf dem Dach des neuen Gebäudes.
 
Nach über 20 Jahren eröffnete die ETH Zürich im Hochschulgebiet Zentrum ein neues Gebäude, das LEE. Damit verbunden sind zahlreiche Büroräume mit rund 450 Arbeitsplätzen, vier Seminarräumen, einem Hörsaal, einem Veranstaltungsraum und einem Medienraum. Die Räume stehen vor allem Mitarbeitenden und Forschenden des Departements für Maschinenbau und Verfahrenstechnik und der Konjunkturforschungsstelle auf zehn Ober- und drei Sockelgeschossen zur Verfügung. 
 
Die Studierenden haben ihre Plätze in den Eingangsbereichen und den einzelnen Stockwerken. Auf den vier Untergeschossen befinden sich Kultur- und Schulleitungsarchive. Ein großes Rechenzentrum und ein spezieller Raum für das Umfragewesen der KOF sind angeschlossen. Die beiden bepflanzten Stadtgärten auf dem Dach sind ein Begegnungs- und Erholungsort für Studierende. 
 
Der 249 Seiten starke Querband im Format 32,5 x 21,5 cm hebt in seinem Vorwort die technisch organisatorische Seite des Neubaus hervor. Die "Erweiterung von Zürichs Stadtkrone" lautet die selbstbewusste Neuorientierung aus Architektur und Städtebau. Viele Sachbücher aus der Schweiz sind hochgradig technisiert, die dennoch eine breites Spektrum an Informationen enthalten. Der Wissenschaftlichkeitsgrad ist hoch auch bei diesem Band. Zugleich dient das Werk als Repräsentation des Architekten, des Gebauten und für die Stadt Zürich und deren Umgebung. 
 
Auch didaktische Zwecke zur Weiterbildung können in Betracht gezogen werden bei Anschaffung für so manche Bibliothek. Über Schwarzpläne wird informiert ebenso wie über Detailplanung im Kontext zu den mitgelieferten Längs- und Querschnitten. Das geschieht auf unterschiedlichen Ebenen und aus unterschiedlichen Blickrichtungen. Ganzseitige mehrfarbige 3D Simulationen gebäudetechnischer Installationen, die auf diese Weise erst zum Vorschein kommen. Nicht zuletzt sind Grundrisse vorhanden, die eine Auffassung aus dem Inneren vermitteln. Bildessays der Fotografen Georg Aerni und Rolf Steinegger ergänzen das Beschriebene und geben durch gestalterische Einblicke das umfassende Bild eines wie selbstverständlich erscheinenden und komplexen Baus.
 
Autoren:
 
Adrian Altenburger, Gebäudetechnikingenieur spezialisiert auf gesamtheitliche
Energie- und Gebäudetechniksysteme. Seit 1999 Partner und Verwaltungsrat bei Amstein + Walthert AG.
 
Patrick Altermatt, ist Landschaftsarchitekt und führt zusammen mit Guido Hager das Büro Hager Partner AG in Zürich und Berlin.
 
Roman Bouteillier, ist Professor für Innovations- und Technologiemanagement an der ETH Zürich. Studium und Promotion in Mathematik an der ETH Zürich und am Imperial College in London, danach Tätigkeit in der Industrie sowie Professur für Innovation und Logistik an der Universität St. Gallen HSG.
 
Stéphane Braune, ist Bauingenieur und Partner bei Walt + Galmarini Ingenieure AG. Studium an der ETH Zürich, Executive MBA in Rochester (USA) und Bern.
 
Marianne Burkhalter, ist Architektin und seit 2007 Professorin an der Accademia di Architettura in Mendrisio. Ausbildung zur Bauzeichnerin und Kurse an der Princeton University in den USA. Anstellungen in verschiedenen Büros in der Schweiz, in Florenz, New York und Los Angeles sowie selbstständige Arbeit als Architektin. 1984 Gründung des Architekturbüros Burkhalter Sumi mit Christian Sumi.
 
Carlo Galmarini, ist Bauingenieur und Partner bei Walt + Galmarini Ingenieure AG. Studium an der ETH Zürich, MBA an der Northern Illinois University, DeKalb (USA).
 
Daniel Gsell, ist Bauingenieur und Mitglied Geschäftsleitung von Walt + Galmarini Ingenieure AG. Studium und Promotion an der ETH Zürich.
 
Gian-Marco Jenatsch, ist Architekt und Mitglied der Geschäftsleitung bei Staufer & Hasler Architekten, Zürich/Frauenfeld. Seit 2012 Dozent am Institut Urban Landscape der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW in Winterthur.
 
Otto Kapfinger, ist freischaffender Architekturwissenschaftler und -publizist in Wien. Architekturstudium an der Technischen Hochschule Wien. 1970 Mitbegründer der Architektengruppe Missing Link. Lehrtätigkeit an der Hochschule für angewandte Kunst Wien (1981–1990) und als Gastprofessor an der Hochschule für Gestaltung Linz (1997–1998).
 
Fawad Kazi, ist Architekt und führt sein eigenes Büro in Zürich. Studium an der ETH Zürich und der Columbia University New York.
 
Hans Kollhoff, ist Architekt und führt seit 1978 sein eigenes Büro in Berlin mit Niederlassungen in Rotkreuz, Rotterdam und Florenz. Studium an der Universität Karlsruhe und der Technischen Universität Wien. 1990–2012 Professur an der ETH Zürich, Gastprofessuren an der Cornell University und der Syracuse University (USA) sowie an der Universität der Künste in Berlin.
 
Benedikt Loderer, Architekt und Publizist, bekannt als Stadtwanderer. Publizierte zahlreiche Beiträge zur Architektur und Raumplanung. Mitbegründer der Zeitschrift Hochparterre 1988.
 
Patrik Stierli, ist Gebäudetechnikingenieur und Partner bei Amstein + Walthert AG Engineering und Consulting in Zürich. 2012–2014 Dozent für Energie am Masterstudiengang Architektur der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW in Basel.
 
Christian C. Straub, studierte Architektur an der ETH Zürich und ist als Projektleiter beim Immobilienmanagement der ETH Zürich tätig.
 
Jürgen Tietz, ist Kunsthistoriker und freiberuflich als Publizist zu den Themen Architektur und Denkmalpflege in Berlin tätig.
 
Christoph Wieser studierte Architektur an der ETH Zürich und promovierte an der EPFL in Lausanne. 2003–2009 Redaktor der Zeitschrift Werk, Bauen + Wohnen, 2009–2013 Leiter Zentrum / Institut Konstruktives Entwerfen der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Winterthur. Arbeitet als Publizist, Forscher und Dozent an schweizerischen Fachhochschulen.
Last modified on Montag, 16 Mai 2016 13:01
Click me