Tragende Bauteile aus Kunststoff

Tragende Kunststoffbauteile
Entwurf - Bemessung - Konstruktion
Hrsg.
Bauüberwachungsvereich (BÜV e.V)
Springer Vieweg Verlag
1. Auflage, 229 Seiten, broschiert.
49 Abb., 4 Abb. in Farbe.
Größe: 17 x 1,3 x 24 cm
ISBN 978-3-8348-1875-1
auch als e-book erhältlich
ISBN 978-3-8348-2284-0

Das Autorenverzeichnis umfasst zweieinhalb Seiten mit Beschreibung. Insgesamt sind 23 Autoren beteiligt. Ein Zeichen dafür wie engmaschig die Kompetenzen auf diesem Sachgebiet verteilt sind. Hierbei handelt es sich um den ersten Versuch Empfehlungen für Entwurf und Bemessung tragender Konstruktionen aus Duroplasten oder Thermoplasten in Buchform zu veröffentlichen. Ergebnis soll der sinnvolle Umgang mit vorhandenen Normen und Regeln auf diesem Gebiet sein. Ziel der Arbeit und des Ausschusses war es, die Vereinheitlichung tragender Kunststoffbauteile zu entwickeln. 
 
Thermoplasten sind Kunststoffe, die sich in einem bestimmten Temperaturbereich (thermo-plastisch) verformen lassen. Dieser Vorgang ist reversibel, das heißt er kann durch Abkühlung und Wiedererwärmung bis in den schmelzflüssigen Zustand wiederholt werden, solange nicht durch Überhitzung die sogenannte thermische Zersetzung des Materials einsetzt. Darin unterscheiden sich Thermoplaste von den Duroplasten und Elastomeren. Duroplaste sind Kunststoffe, die nach ihrer Aushärtung nicht mehr verformt werden können. Sind harte, glasartige Polymere.
 
Bezug genommen wird auf die Bemessungsnormen, insbesondere der DIN 1055-100, die das semiprobabilistische Bemessungskonzept berücksichtigt und dem Konstruierenden Möglichkeiten zur Planung liefert. Dieses Sicherheitskonzept definiert über Grenzzustände die konstruktive Zuverlässigkeit der Tragsicherheit. Werden die Grenzzustände überschritten, gelten die an ein Tragwerk gestellten Anforderungen nicht mehr als erfüllt.
 
Tragende Kunststoffbauteile finden immer häufiger Anwendung im täglichen Leben. Die Vielfalt auf dem Gebiet der bautechnisch wirksamen Kunststoffe unterliegt permanenten Neuerungen, wie etwa glasfaserverstärkte Kunststoffe. Die Forschung bringt mit aller Regelmäßigkeit neue Produkte auf den Markt. Hier einen Überblick zu behalten, scheint zu erst einmal unübersichtlich, wenn nicht von vornherein Normen und Regeln zur Anwendung kämen. Das zeigt auch die Einschränkungen des vorliegenden Bandes auf, der sich nur auf eine Skala einzelner Gruppierungen innerhalb der tragenden Kunststoffbauteile bezieht. 
 
Inhaltlich liegt dieser Band aus dem Vieweg Springer Verlag auch als BÜV-Empfehlung, mit Stand 08/ 2010, im pdf Format vor. Ohne jedoch die Beispielrechnungen einzubeziehen. Der kostenlose Download des Gesamtpapiers befindet sich auf der Website des bvpi. 
 
Das neunseitige Inhaltsverzeichnis umfasst 20 Kapitel einschließlich Sachwortverzeichnis und sechs Beispielen aus der Praxis. Damit soll dem Anwender praxisnahe Auskunft gegeben werden, wie diese Bauteile in der Planung zu berechnen sind und wie die Ausführung dieser Bauteile am besten auszusehen hat. Schwerpunkt dabei liefern die sechs Beispielrechnungen, welche die Nachweismethoden ausführlich verdeutlichen sollen.
 
 
Der Inhalt umfasst neben Vorbemerkungen, Anwendungsbereich und Anwendungsbedingungen, Bautechnische Unterlagen, Sicherheitskonzept, Ausgangsstoffe, Materialeigenschaften und Bauteile, Einwirkungen, Verformungen, Schnittgrößen und Spannungen, Nachweise, Bauliche Durchbildung, Ausführung und Überwachung, Normen und Richtlinien, Anhang und Beispiele.
 
 
Umfangreiches Tabellenwerk gehört zum Inhalt ebenso wie graphisch genormte Anschauungsbeispiele eine Übersicht abliefern. Die Berechnungswege sind Bestandteil der Ausführungen. 
 
 
Last modified on Montag, 16 Mai 2016 13:35
Click me